Buchvorstellung Rhiannon Adams – Polaroid

 Die Zeit von Polaroid und Sofortbild ist definitiv nicht vorbei. Kürzlich ging die diesjährige Polaroid Week vorbei, mit dem Wechsel von Impossible zu Polaroid Originals wurde ein Meilenstein für Integralfilm erreicht.

Passend hierzu kommt nun mit “Polaroid – Kreative Tools und Techniken” am 23.10. das inoffizielle Anleitungsbuch für alle Fragen rund um die Geschichte um und das Arbeiten mit verschiedenen Sofortbildfilmen. Generell ist das Buch in zwei Teile aufgeteilt: Teil I Kamera und Filme, Teil II Kreativtechnik.

Auf 288 Seiten mit 250 Schwarzweiss- und 400 Farbbildern erklärt die Fotografin aus London diverse experimentelle Techniken und Tricks für die Arbeit mit Integral- und Packfilm. Sie gibt einen Umfassenden Überblick zu der Geschichte der verschiedenen Filmtypen und stellt einige Kameras und ihre Handhabung genauer vor. Außerdem gibt es Hilfe bei der Fehler-, Kamera- und Materialsuche auch einen eigenen FAQ-Teil. Erwähnenswert ist auch die hochkarätige Unterstützung von großen Künstlernder Szene (wie zum Beispiel Urizen Freaza) die das Buch mit eigenen Bildbeispielen abrunden.

Der Kreativteil befasst sich neben den “bekannten” Techniken wie Emulsions Lift, die Arbeit mit abgelaufenen Filmen oder Langzeitbelichtung auch detailliert mit Projekten wie Zersetzungstechniken, Finger Painting, Mikrowellentechnik und Farbinjektionen. Vom Anfänger bis hin zum erfahrenen Polaroider werden hier alle Wünsche erfüllt.

Das Buch macht mit seinem Hardcover und den dicken Seiten und gutem Druck einen sehr hochwertigen Eindruck. Die Experimente und Tips sind gut bebildert und beschrieben, durch den Einleitungsteil und die FAQs könnte man das Werk fast schon als Kompendium bezeichnen.

Das Buch ist über den Prestel Verlag erhältlich und kostet in Deutschland 24,95 €. Der Orginaltitel lautet Polaroid Manual und ist im Thames & Hudson verlag erschienen.

Über den Author:

Rhiannon Adam wurde in Irland geboren und lebt aktuell in London. Sie hat an der University of Cambirdge und am Central Saint Martins College of Art and Design in London gelernt.  Neben ihren Publikationen beschäftigt sie sich hauptsächlich mit Mythen, Nostalgie und dem Fluss der Zeit.

Mehr über Rhiannon findet ihr auf ihrer Webseite. Alle im Beitrag genutzten Bilder wurden von Rhiannon Adam aufgenommen und uns dankenswerter Weise von PRESTEL zur Verfügung gestellt.