Filmvorstellung: Kodak EKTAR 100

Kodak EKTAR 100

Der „Breite Teich“ bei Selb im Fichtelgebirge

 

Um euch die Wahl des passenden Filmes für eure Projekte etwas zu erleichtern möchten wir euch in nächster Zeit diverse Filme vorstellen und je ein paar Aufnahmen zeigen die mit diesen Filmen gemacht wurden. Der zweite Film in dieser Reihe ist der Kodak EKTAR 100

Dieser sehr moderne Feinkörnige Farb-Negativ-Film ist erst seit dem Jahr 2008 auf dem Markt uns ist der Feinkörnigste ISO100 Farbfilm. EKTAR100 hat eine sehr hohe Farbsättigung und ist gut für lebendige Landschaftsaufnahmen geeignet.

Kodak EKTAR 100

Kirche in Hallerstein

 

Filmfakten

Typ: Farbnegativ-Film für den C-41 Prozess
ISO-Empfindlichkeit: ISO100
Weißabgleich: nicht direkt Angegeben / Tageslicht-Film
Konfektionierung: Format 135 / 36 Aufnahmen; Format 120; Planfilm 4×5 Inch
Bezugsquelle: z. B. Fotoimpex
Preis: ca. 6€ 135er / 5,30€ 120er / 49€ 4×5 Inch 10 Blatt

Pro/Contra

+ sehr Feines Korn (lt. Kodakt feinstes Korn am Markt)
+ hohe Farbsättigung
+ relativ günstiger Preis für einen pofessionellen Farbfilm
+ lässt sich sehr gut Scannen und ist somit für das Hybridverfahren bestens geeignet
– Haut wird oft zu orange abgebildet… daher schlechte Portrait-tauglichkeit bzw. muss im Post-Prozess nachbearbeitet werden

Kodak EKTAR 100

DR3I (Gesichter bereits etwas entsättigt im Post-Prozess)

Kodak EKTAR100

Portrait (Gesicht bereits etwas entsättigt im Post-Prozess)

 

Alle Aufnahmen mit der Mamiya RB67 Professional SD @ISO100, Mamiya Sekor C 127mm f/3.8 oder Mamiya Sekor C 50mm f/4.5

Mehr von mir gibts hier zu sehen 😉
http://sieberphotoart.de/
http://facebook.com/sieberphotoart/

5 Comments
  1. Schade, dass nur 4 Bilder zu sehen sind, die auch bearbeitet sind (entsättigt), sodass man sich nur schlecht ein Bild von der Charakteristik des Ektars machen kann. Was aus meiner Sicht den Ektar besonders macht: Wenn der Film in starkem Sonnenlicht etwas überbelichtet wird, dann bekommt er eine schöne sanfte Sättigung.

  2. Den Ektar nutze ich gerne in meiner Lochbildkamera weil er sehr viel toleranz bei der Belichtung hat, ich finde das macht ihn u.a. zum idealen Einsteigerfilm. In der Lochkamera nutze ich ihn hauptsächlich auch weil er mMn sehr gut für Langzeitbelichtungen geeignet ist.

  3. So lobenswert die Idee der Vorstellung verschiedener Filme ist, so macht das ohne eine größere Auswahl von Bildern verschiedener Lichtsituationen und Motive sowie der Darstellung der unbearbeiteten! Bilder keinen Sinn.

Comments are closed.