Lumen Printing

Ich gestehe: Ich bin ein E-Bay Jäger. Leider liegen Erfolg und Frust oft nahe beieinander. So war es vor Kurzem auch. Die Freude war groß:  1,50€ für 90 Blatt 9×13 Ilford Ilfospeed Fotopapier. Als ich das Paket auspackte die Ernüchterung. Der Karton war zerfetzt und sah aus, als hätte er einige Zeit in feuchter Umgebung verbracht. Das Papier war statt in schwarzem Plastik in undefinierbarem anderen Papier eingeschlagen. Dementsprechend katastrophal sah der einzige Abzug aus der damit gemacht wurde.

Zum Glück stolperte ich kurz darauf über einen Artikel zum Thema Lumen Printing. Hierzu werden veschiedene Objekte auf SW-Fotopapier gelegt. Dieses kommt unter die Sonne und „verbrennt“ an den Stellen, an denen es nicht durch denSchatten des Gegenstands geschützt wird.

Klingt einfach, ist es auch. Und so funktioniert es:

  • Blumen, Schnüre oder ähnliche Objekte sammeln
  • (Altes) Fotopapier in einem dunklen Raum zwischen zwei dicke Kartons klemmen
  • Am Platz der Belichtung das Papier mit der Schichtseite nach Oben ablegen und sofort mit den Objekten dekorieren. Hier bleibt nicht viel Zeit. (Alternativ alles unter Rotlicht in der Dunkelkamme vorbereiten)
  • Mit einer Glasplatte abdecken und so vor Verrutschen sichern (Auch die Glasplatte kann noch kreativ bearbeitet werden)
  • Warten. Das Papier wird anfangen sich zu verfärben
  • Dem Drang widerstehen die Objekte anzuheben um zu prüfen, ob wirklich der Umriss bleibt
  • Noch länger warten
  • Wenn das Papier einen kräftigen Farbton bekommen hat, ist der Lumen Print fertig

Nun gibt es zwei möglichkeiten. Deko entfernen, wieder zwischen die Kartons klemmen und ab in die Dunkelkammer. Dort alle Pflanzenrückstände und Ähnliches abwaschen und für die Standartzeit in normalen Papierfixierer. (Ich benutze ADOFIX bei 20°C für 90 Sek) Danach wässern. Hier geht einiges an Farbe verloren, der Abzug ist aber nun „lichtfest“. Option 2: Sofort auf den Scanner. Hier gibt es nur eine Chance. Das Licht des Scanners zerstört den Print durch starke Belichtung während des Scans. Dafür sieht er danach wesentlich intensiver aus.

Noch einige Erfahrungswerte: Wasser verkürzt die Belichtungszeit extrem. Pinsel, Sprühflasche, Lappen oder Wasserhahn: Eure Entscheidung. Außerdem eignet sich pralle Sonne besser als Schatten. In der Sonne brauchen die Bilder nur etwa 1 Stunde, im Schatten dauert es viel länger. Außerdem braucht ihr kein „frisches“ Papier verschwenden. Auf den Endergebnissen kann man keinen Unterschied sehen.

Ich hoffe ich konnte euch einen Teil der alternativen Photographie näher bringen und wünsche viel Spaß beim Ausprobieren.

Mehr von mir gibt es auf www.wastedfilms.de