Top 5 Weihnachtsgeschenke für Analog-Einsteiger

© Dominik Paetzel & Viktoria Plum

© Dominik Paetzel & Viktoria Plum

Wenn es darum geht, Fotografen, die analog fotografieren, zu beschenken kommt den Vielen spontan nur eine weitere Kamera in den Sinn. Dabei gibt es viele andere Geschenke, von denen der Beschenkte oft viel mehr profitieren kann.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Handbelichtungsmesser? Solche Geräte helfen Fotografen, die korrekte Belichtung zu bestimmen und ermöglicht so die manuelle Nutzung der Kamera, ohne die Gefahr der Fehlbelichtung. Brauchbare Gebraucht-Geräte bekommt man ab etwa 30€, neue ab etwa 150€.

Fotografisches Verbrauchsmaterial wie etwa Filme kann ein Analog-Fotograf nie genug haben. Verschenkt oder wünscht man sich eine Auswahl an unterschiedlichen Filmen, kann dies dabei helfen, den Lieblingsfilm und damit den eigenen Stil zu finden.

Ist der Film einmal belichtet, muss er natürlich auch entwickelt werden. Das ist in den meisten Fällen sogar einfacher als man zu nächst glauben mag. Ein Set aus Entwicklerdose und Entwickler-Chemikalien ermöglicht noch tiefer in das Thema der analogen Fotografie einzutauchen. Aber Achtung: Sehr junge Einsteiger sollten am besten nur unter Aufsicht eines Erwachsenen mit Entwickler-Chemikalien umgehen.

Verschenkt man ein Wechselobjektiv für eine vorhandene Kamera ist es fast so, als würde man eine neue Kamera verschenken. Dem Anwender bietet ein neues Objektiv ein ganz neues Fotoerlebnis, ohne sich an eine neue Kamera gewöhnen zu müssen. Für klassische Kameras gibt es äußerst brauchbare Objektive oft schon für wenig Geld.

Inspiration ist wichtig, warum also nicht auch welche verschenken. Eine besondere Quelle der Inspiration können Fotobücher sein. Sich Bilder talentierter Fotografen in einem Buch anzusehen, statt auf einem Monitor, kann in besonderer Weise das Auge für Motive schulen und ebenfalls bei der Entwicklung des persönlichen Stils helfen.